09/2019

|   newsletter

Talfahrt für Weizen ungebremst

Der Weizenmarkt wartet auf bullische Impulse und bewegt sich weiter nach unten.

Getreide 27.02.2019: Die Weizenkurse haben am Dienstag erneut deutlich nachgegeben. Der in knapp zwei Wochen auslaufende März-Kontrakt gab um 2,00 € auf 191,75 €/t nach. Der am meisten gehandelte Mai-Future verlor 2,50 € auf 188,25 €/t und markiert damit den niedrigsten Schlusskurs seit dem 12. Juli 2018. Auch in Chicago waren die Vorzeichen wieder rot. Soft Red Winter schloss mit Verlusten von 6,5 Cent bei 460,25 Cent/bushel und notiert heute Morgen bei 426 Cent/bushel (149,17 €/t) etwas fester.

Vermutet wird, dass sich institutionelle Anleger aus dem Chicagoer Weizenmarkt zurückgezogen haben. Verlässliche Daten liegen dazu derzeit aber nicht vor. Der wöchentliche CFTC-Report wird noch von den Auswirkungen des Regierungsstillstands beeinflusst. Bisher sind nur die Zahlen bis zum 12. Februar bekannt gegeben worden, als sich 107.000 Short-Positionen 93.000 Long-Positionen gegenüberstanden, der Markt also nur leicht bärisch gestimmt war. Derzeit fehlen dem Markt bullische Nachrichten. Selbst die aktuelle gute Exportnachfrage für französischen Weizen kann die Stimmung an der Matif nicht aufhellen.

Euro/US-Dollar: Die britische Premierministerin Theresa May schließt eine Verschiebung des Brexits nicht mehr aus. Davon profitiert das britische Pfund; aber auch der Euro, der sich gestern wieder in Richtung 1,1400 US-$ bewegte. Heute Morgen notiert der Euro bei 1,1378 US-$.

Talfahrt für Weizen ungebremst

Der Weizenmarkt wartet auf bullische Impulse und bewegt sich weiter nach unten.

Getreide 27.02.2019: Die Weizenkurse haben am Dienstag erneut deutlich nachgegeben. Der in knapp zwei Wochen auslaufende März-Kontrakt gab um 2,00 € auf 191,75 €/t nach. Der am meisten gehandelte Mai-Future verlor 2,50 € auf 188,25 €/t und markiert damit den niedrigsten Schlusskurs seit dem 12. Juli 2018. Auch in Chicago waren die Vorzeichen wieder rot. Soft Red Winter schloss mit Verlusten von 6,5 Cent bei 460,25 Cent/bushel und notiert heute Morgen bei 426 Cent/bushel (149,17 €/t) etwas fester.

Vermutet wird, dass sich institutionelle Anleger aus dem Chicagoer Weizenmarkt zurückgezogen haben. Verlässliche Daten liegen dazu derzeit aber nicht vor. Der wöchentliche CFTC-Report wird noch von den Auswirkungen des Regierungsstillstands beeinflusst. Bisher sind nur die Zahlen bis zum 12. Februar bekannt gegeben worden, als sich 107.000 Short-Positionen 93.000 Long-Positionen gegenüberstanden, der Markt also nur leicht bärisch gestimmt war. Derzeit fehlen dem Markt bullische Nachrichten. Selbst die aktuelle gute Exportnachfrage für französischen Weizen kann die Stimmung an der Matif nicht aufhellen.

Euro/US-Dollar: Die britische Premierministerin Theresa May schließt eine Verschiebung des Brexits nicht mehr aus. Davon profitiert das britische Pfund; aber auch der Euro, der sich gestern wieder in Richtung 1,1400 US-$ bewegte. Heute Morgen notiert der Euro bei 1,1378 US-$.

zurück