20/2019

|   newsletter

Folienentsorgung im Lager Börholz bis 19. Juni 2019 08:00 - 17:00 Uhr.

Tel.: 02157/8797-11 Kosten sind gestiegen, 190 € je to zzgl. MWST.

Lager Dam

Nach Abschluss der Frühjahrsbestellung schließen wir unser Saisonlager Dam am Freitag 17. Mai 2019. Zur Weizenernte ist Dam wieder geöffnet.

 

Getreide 15.05.2019: Die Aussaat von Sommersaaten im Mittleren Westen der USA geht nur schrittweise voran. Die Weizennotierungen an der Chicagoer Börse gehen am Dienstag steil. Sie gewinnen um 11,50 US-Cent auf 4,48 US-$/t. Unterstützung bekommen die Kurse von der Rally bei Mais und Sojabohnen, wo es zu umfangreichen Short-Eindeckungen von Positionen kommt. Die Einschätzung über den Zustand der Winterweizenbestände in den USA beträgt rund 64 Prozent als gut bis ausgezeichnet.  Einen Rückstand gibt es bei der Aussaat von Sommerweizen, eine Nachwirkung der langen Überschwemmungen und des heftigen Regens. Im aktuellen Zustandsbericht sind nun 45 Prozent der Flächen ausgesät. Damit ergibt sich immer noch ein gewisser Rückstand, wenn auch in der vergangenen Woche viel aufgeholt wurde. An der Euronext steht der Weizenhandel gegenüber den positiven Vorgaben aus Übersee nicht zurück. Der Weizenkontrakt für September verbessert sich um 1,75 auf 170,50 €/t.

Mit Verspätung informiert die EU-Kommission über die Getreideexporte in der Zeit vom 1. Juli 2018 bis 5. Mai 2019 im laufenden Wirtschaftsjahr. Demnach ergibt sich bei den europäischen Weizenausfuhren in Drittländer mit rund 18,3 Mio. t ein Rückstand gegenüber 2017/18 von 6 Prozent. Auch die Einfuhren sind um 6 Prozent gesunken auf 4,6 Mio. t, Stand Anfang Mai.

Bei der Gerste sieht es wenig erfreulicher aus. Die EU-Länder haben im laufenden Wirtschaftsjahr 2018/19 bisher 3,8 Mio. t Gerste ausgeführt, das sind 24 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Davon betroffen ist vor allem deutsche Gerste.

Der DRV erwartet in seiner dritten Schätzung in diesem Jahr eine Ernte in Höhe von 47,2 Mio. t. In seiner Prognose vor einem Monat bezifferte der DRV die hiesige Getreideproduktion noch mit 47,6 Mio. t. Jetzt sind es 0,4 Mio. t weniger.

Von den 47,2 Mio. t sollen mit knapp 24,3 Mio. t mehr als die Hälfte auf Weizen entfallen. Winterweizen wird nun um 0,1 Mio. t geringer auf 24 Mio. t geschätzt. Die Gerstenernte soll bei 11,9 Mio. t liegen. „Der Regen kam gerade noch rechtzeitig, um die Kulturen vor gravierenden Schäden zu bewahren“ betont Guido Seedler, Getreidemarktexperte des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV). Die feuchte und kühle Witterung der vergangenen Wochen habe den Trockenstress für die Getreide- und Ölsaatenbestände deutlich reduziert. 

Euro: Der Euro bleibt von den Turbulenzen an den Börsen am Dienstag ziemlich gelassen und verliert nur 0,74 Prozent. Er geht mit 1,2040 US-$ aus dem Handel.  Am Mittwochmorgen steht der Kurs bei 1,1207 US-$.

 

Folienentsorgung im Lager Börholz bis 19. Juni 2019 08:00 - 17:00 Uhr.

Tel.: 02157/8797-11 Kosten sind gestiegen, 190 € je to zzgl. MWST.

Lager Dam

Nach Abschluss der Frühjahrsbestellung schließen wir unser Saisonlager Dam am Freitag 17. Mai 2019. Zur Weizenernte ist Dam wieder geöffnet.

 

Getreide 15.05.2019: Die Aussaat von Sommersaaten im Mittleren Westen der USA geht nur schrittweise voran. Die Weizennotierungen an der Chicagoer Börse gehen am Dienstag steil. Sie gewinnen um 11,50 US-Cent auf 4,48 US-$/t. Unterstützung bekommen die Kurse von der Rally bei Mais und Sojabohnen, wo es zu umfangreichen Short-Eindeckungen von Positionen kommt. Die Einschätzung über den Zustand der Winterweizenbestände in den USA beträgt rund 64 Prozent als gut bis ausgezeichnet.  Einen Rückstand gibt es bei der Aussaat von Sommerweizen, eine Nachwirkung der langen Überschwemmungen und des heftigen Regens. Im aktuellen Zustandsbericht sind nun 45 Prozent der Flächen ausgesät. Damit ergibt sich immer noch ein gewisser Rückstand, wenn auch in der vergangenen Woche viel aufgeholt wurde. An der Euronext steht der Weizenhandel gegenüber den positiven Vorgaben aus Übersee nicht zurück. Der Weizenkontrakt für September verbessert sich um 1,75 auf 170,50 €/t.

Mit Verspätung informiert die EU-Kommission über die Getreideexporte in der Zeit vom 1. Juli 2018 bis 5. Mai 2019 im laufenden Wirtschaftsjahr. Demnach ergibt sich bei den europäischen Weizenausfuhren in Drittländer mit rund 18,3 Mio. t ein Rückstand gegenüber 2017/18 von 6 Prozent. Auch die Einfuhren sind um 6 Prozent gesunken auf 4,6 Mio. t, Stand Anfang Mai.

Bei der Gerste sieht es wenig erfreulicher aus. Die EU-Länder haben im laufenden Wirtschaftsjahr 2018/19 bisher 3,8 Mio. t Gerste ausgeführt, das sind 24 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Davon betroffen ist vor allem deutsche Gerste.

Der DRV erwartet in seiner dritten Schätzung in diesem Jahr eine Ernte in Höhe von 47,2 Mio. t. In seiner Prognose vor einem Monat bezifferte der DRV die hiesige Getreideproduktion noch mit 47,6 Mio. t. Jetzt sind es 0,4 Mio. t weniger.

Von den 47,2 Mio. t sollen mit knapp 24,3 Mio. t mehr als die Hälfte auf Weizen entfallen. Winterweizen wird nun um 0,1 Mio. t geringer auf 24 Mio. t geschätzt. Die Gerstenernte soll bei 11,9 Mio. t liegen. „Der Regen kam gerade noch rechtzeitig, um die Kulturen vor gravierenden Schäden zu bewahren“ betont Guido Seedler, Getreidemarktexperte des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV). Die feuchte und kühle Witterung der vergangenen Wochen habe den Trockenstress für die Getreide- und Ölsaatenbestände deutlich reduziert. 

Euro: Der Euro bleibt von den Turbulenzen an den Börsen am Dienstag ziemlich gelassen und verliert nur 0,74 Prozent. Er geht mit 1,2040 US-$ aus dem Handel.  Am Mittwochmorgen steht der Kurs bei 1,1207 US-$.

 

zurück