26/2020

|   newsletter

Getreideernte   Rufnummern außerhalb der Geschäftszeiten

Dülken:           02162 95493-11, Roland Lynders 0170 5851409, Bernd Wolfs 0172 7205637

Börholz:          02157 8797-11, Christian Kleu  0179 4830873   

Dam:       02163 4095  Nur Weizen

Wir wünschen Ihnen eine gute und trockene Ernte 2020!

Rücknahme Pflanzenschutzkanister   Am Dienstag 18.08.2020 bis Mittwoch 19.08.2020 von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr, mittags geschlossen von 12.00 bis 13.00 Uhr, entsorgen wir restentleerte Verpackungen von Pflanzenschutzmitteln, Spritzenreinigern und Flüssigdünger wieder gebührenfrei in unserer Geschäftsstelle Börholz. Tel.: 02157 8797-11

Folienentsorgung   in Börholz vom 01.09.2020 bis 03.09.2020.

Bitte die Folie in folgende Kategorien sortieren:

Silofolie/Unterziehfolie, Ballenstretchfolie (Wickelfolie), Ballennetze, Weitere Folie und Netze etc.

Bitte geben Sie uns für die Containerplanung kurz Bescheid wieviel m³ Sie ca. haben.  Daniel Strumpen: 02157-8797 11

Blattkrankheiten Rüben

Kontrollieren Sie frühzeitig Ihre Bestände auf Cercospora; Rübenrost; Mehltau und Ramularia.

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass vieler Orts zu spät behandelt wurde und die Krankheiten schon weit fortgeschritten waren.

Beugen Sie somit Ertragsverlusten vor. Sprechen Sie uns an, wir haben die passenden Mittel vor Ort.  Dülken: 02162 954 93 15,  Börholz: 02157 8797 13

Getreide 24.06.2020: Die Weizen-Futures an den US-Märkten haben den Handel am Dienstag erneut mit unterschiedlichen Vorzeichen beendet. Der Juli-Kontrakt an der Börse in Chicago legte 1,00 Cent zu auf 486,00 Cent/bushel (157,73 €/t).

In Kansas kam es am sechsten Tag der Erntearbeiten zu Verzögerungen auf Grund von Regen in zentralen Gebieten des Bundesstaates. Die Erträge blieben jedoch weiterhin über den Erwartungen. Die Preise wurden durch technische Käufe gestützt, nachdem die Preise zuvor ihren tiefsten Stand seit mehreren Monaten erreicht hatten. Die verbesserten Ernteaussichten in weiten Teilen der nördlichen Hemisphäre überschatten weiterhin den Handel.

Japan hat die Lieferung von rund 100.000 t Weizen amerikanischer, australischer und kanadischer Herkunft ausgeschrieben. Ergebnisse werden am Donnerstag erwartet.

In Paris sind die Weizenpreise auf ein neues Drei-Monats-Tief gefallen. Der meistgehandelte September verlor 1,50 € auf 177,00 €/t. Händler erklärten die Entwicklung mit dem Preisdruck zur Erntesaison. Ein stärkerer Euro setzte der Notierung zusätzlich zu.

Die ersten Ergebnisse der Gerste-Ernte in Frankreich zeigen bessere Erträge und Qualität als während der trockenen Periode im Frühling erwartet wurde.

Euro: Der Euro hat am Dienstag kräftig zugelegt. Auslöser war eine Äußerung von Trump-Berater Peter Navarro, demnach der Handelsdeal mit China gescheitert sei. Ein späteres Dementi beruhigte die Märkte zwar. Die europäische Gemeinschaftswährung konnte sich jedoch oberhalb der 1,13 US-$ festsetzen und notierte heute Morgen bei 1,1317 US-$.

zurück