33/2019

|   newsletter

<underline>Rücknahme Pflanzenschutzkanister:</underline> Am Dienstag 13. August 2019 und Mittwoch 14. August 2019, 8.00 - 12.00 u. 13.00 – 17.00 Uhr entsorgen wir restentleerte Verpackungen von Pflanzenschutzmitteln, Spritzenreinigern und Flüssigdünger wieder gebührenfrei in unserer Geschäftsstelle Börholz. Tel.: 02157 8797-11.

<underline>Maisversuche:</underline>AGA Butschen Oirlich 23 Mo 26.08.19 19 Uhr, LG Ditges Gripekoven 14 Do 05.09.19 19 Uhr, Pioneer Pflipsen Groterath 22 Do 12.09.19 14 Uhr, Pioneer Weyers Rennekoven 20 Do 12.09.19 19 Uhr. Ihr Team Schwalm-Nette eG

<underline>Getreide 14.08.19:</underline> Nach dem Wasde-Bericht aus USA vom Montag stand der Weizenmarkt auch am Dienstag unter Druck. In Paris verlor der September 1,00 auf 166,25 €/t, den tiefsten Stand seit April 2018. Der Dezember gab um 1,25 auf 171,25 /t nach. Auch in Kansas (minus 2,28 Prozent) und Minneapolis (minus 1,81 Prozent) waren die Vorzeichen rot. Die CBoT in Chicago schloss nahezu unverändert. Dort legte der September um 0,25 Cent auf 472 Cent/bushel zu und erholt sich vorbörslich weiter auf 477 Cent/bushel (157,88 €/t).

Die Auswirkungen auf den Kassamarkt sind bisher noch nicht so deutlich zu erkennen, aber auch hier ist mit schwächeren Tendenzen zu rechnen. Als Folge ist davon auszugehen, dass ein weiteres Absinken des Preisniveaus die Abgabebereitschaft der Erzeuger weiter einschränken wird. In Chicago zeigte sich dagegen bereits eine leichte Erholung. Der Frontmonat schloss mit 472 ct/bu im hellgrünen Bereich, befindet sich damit aber weiterhin auf einem Viertel-Jahres-Tief. Bereits am Dienstag folgten neue Informationen des US-Agrarministeriums in Form des Crop Progress Reports. Hier wurde deutlich, dass die Erntearbeiten weiter hinter dem Vorjahreswert zurück liegen. Der Fortschritt der Winterweizen-Ernte belief sich zum 11. August 19 auf 89% (Vorjahr: 93%) und der der Sommerweizen-Ernte auf 8% gegenüber 32% zum Vorjahreszeitpunkt. Der Zustand verschlechterte sich witterungsbedingt um 4% auf 69% gut/exzellent. Das könnte für ein wenig Unterstützung der Kurse sorgen.

In Argentinien hat der amtierende wirtschaftsliberale Präsident Mauricio Macri bei den allgemeinen Vorwahlen schlechter abgeschnitten als erwartet. Sein peronistischer Herausforderer Alberto Fernandez gilt nun als Favorit. Die internationalen Finanzmärkte reagierten nervös, weil eine Abwahl Macris eine Staatspleite wahrscheinlicher macht. Der argentinische Peso wertete deutlich ab. Dies steigert die Exportchancen für argentinischen Weizen. Das für seine protektionistische Politik bekannte peronistische Lager könnte die Agrarexporte nach einem Wahlsieg aber auch erschweren, indem es die von Macri gesenkten Exportzölle wieder anhebt. Nach einer Ausdehnung der Anbaufläche rechnet das USDA in Argentinien mit einer Rekordernte von 20,5 Mio. t und Rekordexporten von 14,5 Mio. t Weizen.

<underline>Euro/US-Dollar:</underline> Die von der US-Regierung bekannt gegebene Verschiebung von Zollanhebungen für chinesische Importe stärkte den US-Dollar. Der Euro gab gestern bis auf 1,1171 US-$ nach und kann sich heute Morgen auf diesem Niveau halten.

 

Rücknahme Pflanzenschutzkanister: Am Dienstag 13. August 2019 und Mittwoch 14. August 2019, 8.00 - 12.00 u. 13.00 – 17.00 Uhr entsorgen wir restentleerte Verpackungen von Pflanzenschutzmitteln, Spritzenreinigern und Flüssigdünger wieder gebührenfrei in unserer Geschäftsstelle Börholz. Tel.: 02157 8797-11.

Maisversuche:AGA Butschen Oirlich 23 Mo 26.08.19 19 Uhr, LG Ditges Gripekoven 14 Do 05.09.19 19 Uhr, Pioneer Pflipsen Groterath 22 Do 12.09.19 14 Uhr, Pioneer Weyers Rennekoven 20 Do 12.09.19 19 Uhr. Ihr Team Schwalm-Nette eG

Getreide 14.08.19: Nach dem Wasde-Bericht aus USA vom Montag stand der Weizenmarkt auch am Dienstag unter Druck. In Paris verlor der September 1,00 auf 166,25 €/t, den tiefsten Stand seit April 2018. Der Dezember gab um 1,25 auf 171,25 /t nach. Auch in Kansas (minus 2,28 Prozent) und Minneapolis (minus 1,81 Prozent) waren die Vorzeichen rot. Die CBoT in Chicago schloss nahezu unverändert. Dort legte der September um 0,25 Cent auf 472 Cent/bushel zu und erholt sich vorbörslich weiter auf 477 Cent/bushel (157,88 €/t).

Die Auswirkungen auf den Kassamarkt sind bisher noch nicht so deutlich zu erkennen, aber auch hier ist mit schwächeren Tendenzen zu rechnen. Als Folge ist davon auszugehen, dass ein weiteres Absinken des Preisniveaus die Abgabebereitschaft der Erzeuger weiter einschränken wird. In Chicago zeigte sich dagegen bereits eine leichte Erholung. Der Frontmonat schloss mit 472 ct/bu im hellgrünen Bereich, befindet sich damit aber weiterhin auf einem Viertel-Jahres-Tief. Bereits am Dienstag folgten neue Informationen des US-Agrarministeriums in Form des Crop Progress Reports. Hier wurde deutlich, dass die Erntearbeiten weiter hinter dem Vorjahreswert zurück liegen. Der Fortschritt der Winterweizen-Ernte belief sich zum 11. August 19 auf 89% (Vorjahr: 93%) und der der Sommerweizen-Ernte auf 8% gegenüber 32% zum Vorjahreszeitpunkt. Der Zustand verschlechterte sich witterungsbedingt um 4% auf 69% gut/exzellent. Das könnte für ein wenig Unterstützung der Kurse sorgen.

In Argentinien hat der amtierende wirtschaftsliberale Präsident Mauricio Macri bei den allgemeinen Vorwahlen schlechter abgeschnitten als erwartet. Sein peronistischer Herausforderer Alberto Fernandez gilt nun als Favorit. Die internationalen Finanzmärkte reagierten nervös, weil eine Abwahl Macris eine Staatspleite wahrscheinlicher macht. Der argentinische Peso wertete deutlich ab. Dies steigert die Exportchancen für argentinischen Weizen. Das für seine protektionistische Politik bekannte peronistische Lager könnte die Agrarexporte nach einem Wahlsieg aber auch erschweren, indem es die von Macri gesenkten Exportzölle wieder anhebt. Nach einer Ausdehnung der Anbaufläche rechnet das USDA in Argentinien mit einer Rekordernte von 20,5 Mio. t und Rekordexporten von 14,5 Mio. t Weizen.

Euro/US-Dollar: Die von der US-Regierung bekannt gegebene Verschiebung von Zollanhebungen für chinesische Importe stärkte den US-Dollar. Der Euro gab gestern bis auf 1,1171 US-$ nach und kann sich heute Morgen auf diesem Niveau halten.

 

zurück