Vogelgrippe in Geflügelbetrieb festgestellt

|   topnews

In einem Geflügelbetrieb mit Masthähnchen-Elterntieren in niederländischen Altforst ist gestern die Geflügelgrippe (H5) nachgewiesen worden. Wie das Haager Landwirtschaftsministerium heute mitteilte, handelt es sich um eine hochpathogene Variante. Der betroffene Bestand umfasse 35 700 Tiere.

In einem Geflügelbetrieb mit Masthähnchen-Elterntieren in niederländischen Altforst ist gestern die Geflügelgrippe (H5) nachgewiesen worden. Wie das Haager Landwirtschaftsministerium heute mitteilte, handelt es sich um eine hochpathogene Variante. Der betroffene Bestand umfasse 35 700 Tiere. Diese sollen nun von Mitarbeitern der niederländischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (NVWA) getötet werden, um der Ausbreitung des Virus vorzubeugen.
Dem Agrarressort zufolge wurden eine Schutzzone im Umkreis von 3 km sowie eine Überwachungszone im Radius von 10 km um den Ausbruchsbetrieb eingerichtet. In der Schutzzone seien neun weitere Geflügelfarmen ansässig, die nun auf die Krankheit getestet würden. Für diese Betriebe und 16 Geflügelfarmen in der Überwachungszone gelte ein Transportverbot. Dies betreffe Geflügel, Eier, Geflügelmist und gebrauchte Einstreu sowie andere Tiere und tierische Produkte aus Betrieben mit kommerziell gehaltenem Geflügel.

Die seit vergangenem Freitag geltende landesweite Aufstallungspflicht für Nutzgeflügel bleibt dem Ministerium zufolge in Kraft. Damit hatte das Ressort auf den Fund von mit der Geflügelpest infizierten Wildvögeln reagiert. Besucher von professionellen Geflügelhaltungen müssten nun strenge Hygienemaßnahmen einhalten. Darüber hinaus seien Zoos, Streichelzoos und Hobby-Vogelhalter verpflichtet, ihre Tiere abzuschirmen, damit sie nicht mit wildlebenden Wasservögeln und deren Kot in Kontakt kämen. Ausstellungen von Ziergeflügel und Wasservögeln seien verboten. AgE

zurück